CostaTierra konzentriert sich seit Beginn seiner Aufforstungstätigkeiten auf Teakplantagen. Gründe für diese Fokussierung sind

  • die hochwertigen Eigenschaften dieses Holzes
  • die hohe Resistenz des Teakbaumes gegen Schädlinge und Krankheiten
  • die große internationale Nachfrage nach Teak
  • die attraktive Profitabilität von Teakinvestments

 

Teakeigenschaften

Teak gehört zu den schnellwachsensten Hartholzsorten. Bereits nach 5 Jahren werden in unseren Farmen Stammdurchmesser von 10-15 cm und Höhen von bis zu 10 Metern erreicht. Mit 20 Jahren, dem idealen Erntealter, haben die Bäume Durchmesser von 25-35 cm und sind bis zu 25 Meter hoch.

Teakbäume lassen sich bei geeigneten Böden und bei Klimabedingungen wie sie in Costa Rica vorherrschen relativ einfach anpflanzen und pflegen. Sie sind sehr resistent gegen Schädlinge, Dürre und Waldbrände.

Das geschlagene Teakholz zeichnet sich neben seiner schönen Farbe und Maserung vor allem durch seinen hohen Ölgehalt aus. Dieser verringert ganz stark die Wasseraufnahme und führt dadurch zu einer hohen Beständigkeit bei Anwendungen im Außenbereich.

Nach 8 Jahren werden in unseren Farmen Stammdurchmesser von 15-20 cm und Höhen von 12 - 15 Metern erreicht.
Bei Gartenmoeblen kommt die hohe Dauerhaltbarkeit des Teakholzes zum Tragen.

Nachfrage nach Teakholz

Aufgrund seiner hervorragenden Materialeigenschaften wird Teak aus Plantagenanbau in verschiedenen Bereichen eingesetzt.

  • Gartenmöbel und -decks
  • Fußbodenparkett
  • Türen
  • Möbel im Innenbereich
  • Hausbau

Wichtigste Märkte für Teakholz sind Indien, China, Indonesien, die USA und Europa. Aber auch in Costa Rica selbst steigt die Nachfrage nach diesem Holz, insbesondere aus dem Baubereich. Durch diese internationale Vermarktbarkeit sind Teakholzproduzenten nicht von der Entwicklung einzelner Märkte abhängig.

Bewirtschaftung einer Teakplantage

Alle Teakanpflanzungen von CostaTierra sind auf ehemaligem Weideland angelegt. Wälder sind in Costa Rica strikt geschützt und können nicht für Plantagen abgeholzt werden. Deshalb bestehen unsere Farmen im Schnitt zu 50 % aus Waldland.

Bei der Auswahl geeigneter Grundstücke fließen verschiedene Faktoren ein:

  • Klimatische Bedingungen
  • Bodenqualität und -profil
  • Höhenlage
  • Topografie
  • Verkehrs- und Stromanbindung
  • Zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten z.B. Bau eines Ferienhauses

 

Für die Bepflanzung der Farm zu Beginn der Regenzeit nutzen wir auschließlich Setzlinge, die aus zertifizierten Samen gezogen wurden. Die Bäumchen werden in Abständen von 3,5 Metern gepflanzt und gedüngt.

 

In der Trockenzeit werden die Bäume entastet

Während der ersten drei Jahre einer Teakanpflanzung ist die ständige Unkrautbekämpfung äußerst wichtig. Hauptsächlich mit Macheten werden Schlingpflanzen und andere Konkurrenten des Teakbaumes zurückgeschnitten bis sich der Setzling ab einer Höhe von rund 5 Metern selbst behaupten kann. Eine ständige Aufgabe während der gesamten Entwicklung eines Teakbaumes ist das Entasten, das dafür sorgt, dass sich der Wuchs des Baumes auf den Stamm konzentriert und ein rund 8 Meter langer astfreier Stamm entsteht. Durchforstungen werden nach rund 5, 9 und 13 Jahren vorgenommen, um die 800 Bäume, die ursprünglich je Hektar gepflanzt wurden, auf 250 – 350 Bäume zu reduzieren. Dadurch haben die verbleibenden mehr Platz zum Wachsen und erreichen größere Durchmesser.

Der ideale Erntezeitpunkt für Teakbäume liegt bei rund 20 Jahren, da danach die Holzmasse nur noch langsam zunimmt. Die Stämme können entweder auf der Farm in Container für den Export verladen werden oder aber vor Ort in Kanthölzer für den inländischen oder ausländischen Markt gesägt werden.

 

Profitabilität

Die Profitabilität einer Investition in eine Teakfarm wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Dem Kaufpreis, den Kosten für die Bewirtschaftung, dem Wachstum der Bäume und dem Holzpreis zum Zeitpunkt der Ernte.

CostaTierra verkauft einen Hektar mit 3 Jahre alten Teakbäumen für 22 – 25.000 US$. Im Vergleich zu anderen professionellen Anbietern sind dies die mit Abstand günstigsten Preise je Hektar Teakplantage. In diesen Preisen ist die Pflege der Bäume bis zur zweiten Ausforstung bereits enthalten. Die weiteren Bewirtschaftungskosten können weitestgehend durch die Ausforstungserlöse gedeckt werden.

Wir gehen bei der Berechnung der Profitabilität einer Teakplantage von 300 Teakbäumen je Hektar aus, die mit einem Alter von 20 Jahren geschlagen werden können. Diese Bäume ergeben bei einer nutzbaren Stammlänge von 8 Metern mit einem durchschnittlichen Durchmesser von 25 cm rund 118 m³ Holz. Der Preis für einen Kubikmeter Rundholz mit ungefähr diesem Durchmesser liegt heute in Indien bei 680 US$. Abzüglich der Kosten für das Schlagen des Holzes und den Transport bis zu einem indischen Hafen gehen wir von einem Nettoerlös von 427 US$ je Kubimeter oder 50.000 US$ fuer das Holz einer Hektar Plantage aus.

 

Bei einer angenommenen Inflationsrate von 3 % können so nach 18 Jahren Anlagezeitraum rund 83.000 US$ je Hektar durch den Verkauf dieser Bäume erlöst werden. Der Wert des Landes beträgt dann zusätzliche 8.000 US$. Daraus errechnet sich eine jährliche Verzinsung über 7 %. Zusammen mit dem Wertzuwachs in Höhe der Inflationsrate des Grundstuckes kann so eine Rendite von 7-9 % pro Jahr erzielt werden.

Ein Verkauf der Farmen ist natürlich auch schon vor der Ernte möglich. Wir, wie auch andere Makler in Costa Rica, sind in diesem Falle gerne bei der Suche nach einem neuen Eigentümer behilflich.

Natürliche Risiken bei jedem Forstinvest sind Stürme, Waldbrände und Insekten sowie Pflanzenkrankheiten. Da aber Costa Rica außerhalb der Hurrikanzone liegt und Teakbäume sehr feuer- und schädlingsresistent sind, sind diese Risiken begrenzt.

Erträge aus Verkäufen von Farmen sind in Costa Rica nahezu steuerfrei und müssen nach dem neuen Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Costa Rica auch in Deutschland nicht versteuert werden.

Detaillierte Informationen zur Rentabilitaet und zu den Risiken der Investition in eine unserer Teakplantagen senden wir Ihnen auf Wunsch gerne zu.